panorama1

Rund 400 exklusiv geladene Expedienten nahmen an dem Branchenevent von traffics und Partnern teil und begleiteten den HeliView-Kickoff am Nil /

Das Echo: positiv und optimistisch

Berlin, 10. Dezember 2013. „Bis vor ein paar Monaten war ich noch skeptisch, nach Ägypten zu reisen“, sagt Heike Ertel von Takeoff-Reisen. „Jetzt kann ich meine Kunden aktiv beraten, weil ich selber vor Ort war. Ich hatte während der Reise nie ein unsicheres Gefühl. Ganz im Gegenteil: Die Freude der Menschen, dass endlich wieder Touristen kommen, war deutlich zu spüren.“

Die Expedientin war unter den 378 Teilnehmern, die Ägypten anlässlich des Nil Fam Trips 2013 vom 29. November bis 3. Dezember besuchten. Das Travel-Tech-Unternehmen traffics hatte zusammen mit dem ägyptischen Fremdenverkehrsamt, dem Unternehmen SUNRISE Resorts & Cruises sowie der Fluggesellschaft SunExpress und weiteren Partnern zu einem 4-tägigen Trip ins Land der Pharaonen geladen. Das Ziel: wieder Vertrauen in die Destination Ägypten als Urlaubsland zu schaffen. Durch die Unruhen in Kairo im Sommer dieses Jahres hatte das Land in der zweiten Jahreshälfte dramatische Einbrüche bei den Besucherzahlen erfahren.

panorama3

 

Zwei Flugzeuge, sechs Kreuzfahrtschiffe und zehn Reisebusse

Der Event startete in Assuan. Mit sechs Kreuzfahrtschiffen ging die Reise auf dem Nil weiter, vorbei an zahlreichen Kulturstätten über die neu gebaute Straße von Edfu bis zur Baderegion Marsa Alam. Das besondere Highlight dabei: Die Teilnehmer bekamen Gelegenheit, den Start des HeliView-Hubschraubers und den Beginn der Dreharbeiten im Land der Pharaonen live mitzuerleben. Für diesen Großevent wurden zwei Flugzeuge gechartert und sechs Luxuskreuzfahrtschiffe exklusiv gebucht. Zudem standen den Teilnehmern zehn Reisebusse zur Verfügung. Neben dem Gouverneur der Provinz „Rotes Meer”, General Ahmed Abdallah, war auch der ägyptische Tourismusminister Hisham Zazou anwesend. Auf einem Kongress im Akassia Swiss Resort in Marsa Alam, der im Rahmen des Events unter dem Motto „Zukunft im Fokus“ stattfand, hielt Zazou eine emotionale und kämpferische Rede – in Jeans und mit hochgekrempelten Ärmeln. „Jeder Tourist, der nach Ägypten kommt, hilft einer ägyptischen Familie“, sagte der Tourismusminister. Dabei betonte er weiterhin, dass die Muslimbruderschaft gegen die Regierung, nicht aber gegen die Touristen sei.

Von diesem Eindruck sowie der aktuellen Lage in Ägypten konnten sich die Expedienten auf ihrer Reise selbst überzeugen: drei Tempelbesichtigungen, eine Stadtrundfahrt, eine Wüstenfahrt und ein Besuch auf dem Basar standen unter anderem auf dem Programm. Via Buskonvoi wurde zudem vom Nil (Aswan) bis zum Roten Meer (Marsa Alam) sowie durch zahlreiche kleinere Orte und Dörfer gereist. „Ich habe mich zu keiner Zeit bedroht gefühlt, die Zeit und die Nähe zu den Menschen genossen und konnte mich frei bewegen. Polizeipräsenz gibt es ja, aber das ist in zahlreichen Ländern doch normal“, sagt Anke Budde von Buddereisen.

minister startet heliview

 

Zeitgleich fiel der Startschuss für den HeliView-Hubschrauber, der derzeit noch bis Ende des Monats über dem Wüstenstaat am Nil kreist. Gefilmt werden dabei mit einer Spezialkamera u.a. mehr als 1.000 Hotels, 846 Küstenkilometer sowie POI’s als Bewegtbild, die anschließend für den Reisevertrieb digitalisiert werden. Pünktlich zur ITB  2014 werden die Bilder dann via www.heliview.de und HeliView Touch Display zur Verfügung stehen. Damit erweitert traffics seine Datenbank nach den zuletzt abgedrehten Aufnahmen von Griechenland und Rügen um eine weitere wichtige Urlaubsregion. Und: Das Reiseziel Ägypten wird – schon vor der Buchung – via eines virtuellen Rundfluges emotional erlebbar. Reisesuchende können dann bei der Beratung im Reisebüro oder zu Hause auf der Couch die Urlaubsregion von oben unter die Lupe nehmen, Hotels auf Lage, Preis und Verfügbarkeit prüfen und auch buchen.

HeliView als wichtiger Impuls für Ägypten-Tourismus

„Mit dem Buchungstool HeliView wollen wir einen wichtigen Implus im Ägypten-Tourismus setzen“, sagt traffics-Geschäftsführer Salim Sahi. „Natürlich nehmen wir Bedenken und Ängste von Kunden ernst und würden keine Ziele anbieten, die eine Gefährdung für Urlauber darstellen. Durch den Nil Fam Trip, der auf sehr positive Resonanz stieß, konnten wir bei den Expedienten ein Umdenken bemerken.“

Wachsendes Vertrauen in die Destination Ägypten hat auch Rainer Maertens vom Reisebüro Rainer Maertens beobachtet. „Nach langer Pause buchen die Kunden langsam wieder HRG und kommen auch schon begeistert zurück“, so der Expedient. „Solange der Kunde sich nur in die Sonne legen und tauchen will, ist auch alles okay. Von einigen Ausflügen – zum Beispiel nach Kairo  – rate ich trotzdem ab.“

Bei den Dreharbeiten wurde traffics vom ägpytischen Militär, das den Hubschrauber vom Typ B17 stellte, unterstützt sowie vom ägyptischen Fremdenverkehrsamt und zahlreichen deutschen Branchenpartnern.

 

Über traffics:

Das PCI DSS-zertifizierteTechnologie-Unternehmen traffics steht seit 1999 für innovative Lösungen in der Touristikbranche. Seit 2004 betreibt traffics ein eigenes touristisches Voll-CRS-System. Mit etwa 10.000 Kunden ist die Berliner Firma einer der führenden Anbieter von Reservierungs-, Beratungs- und Buchungssystemen. Zu den Systemnutzern gehören mehr als 8000 Reisebüros sowie renommierte Reiseportale, Airlines, Hotels und Reiseanbieter. 2011 entwickelte traffics die HeliView-Funktion, die interaktive Reisebuchung aus der Hubschrauber-Perspektive. Aktuell können Kunden 9.000 Hotels und etwa 16.000 Küstenkilometer aus der Vogelperspektive begutachten. Das HeliView-Projekt ist Gewinner des M-Day App Awards 2013 und des Best Practice Awards 2012, der vom Travel Industry Club verliehen wurde. Auf der ITB 2012 wurde HeliView mit dem internationalen Filmpreis, „Das goldenen Stadttor“ in der Kategorie Innovation ausgezeichnet. Darüber hinaus ist HeliView Gewinner des App Awards App Star 2012 von PC Welt sowie des Awards Best Innovation 2012 vom Verband Internet Reisevertrieb (VIR).

 

Pressestelle traffics

Natascha Kompatzki & Astrid Hegenauer

Mobil: +49 (0) 176 70 40 43 74

E-Mail: presse@traffics.de