Das Berliner Software-Unternehmen gewinnt neue Kunden u.a. TUI Travel PLC und Eurolines Group und etabliert sich in Osteuropa

Matryoshka

 

Berlin, 28. Oktober 2013. Nach dem erfolgreichen Start des relaunchten Counter-Reservierungssystems Cosmo und der neuen, auf OTDS-basierenden, Evolution IBE, erschließt das Berliner Software-Unternehmen traffics neue Geschäftswege über Deutschlands Grenzen hinaus und expandiert in Osteuropa.

 

Aktuell trägt die im Januar dieses Jahres gestartete Kooperation mit der im rumänisch und moldawischen Raum agierenden TUI Travel PLC sowie der Eurolines Group erste Früchte: Mittlerweile arbeiten 190 Reiseanbieter mit der traffics IBE sowie dem Buchungs- und Beratungssystem Cosmo. Dabei erfreut sich vor allem das Zusatztool HeliView – die interaktive Buchung aus der Helikopter-Perspektive – großer Beliebtheit. Dank Cosmo und HeliView ist traffics zunehmend in Osteuropa präsent und ist zudem das einzige deutsche Travel-Tech-Unternehmen, das XML data base außerhalb Deutschlands bietet und zugleich neue Veranstalter jenseits der Grenzen akzeptiert.

 

„Die Kooperation mit traffics ist für uns eine absolute Win-Win-Situation“, sagt Dragos Anastasiu, Geschäftsführer der Eurolines Group. „Mittels der von traffics entwickelten Systeme konnten wir in den vergangenen Monaten unsere Umsätze weiter steigern. Bis zum nächsten Jahr werden 270 Reiseanbieter und 176 Reisebüros mit an Bord sein und mit dem Counter-Reservierungssystem Cosmo von traffics arbeiten.“

 

372 Firmen in Osteuropa arbeiten inzwischen mit traffics-Produkten

 

Das Berliner Software-Unternehmen hat seine Aktivitäten in Osteuropa in den vergangenen 18 Monaten sukzessive ausgebaut und ist zudem (neben Rumänien und Moldawien) in zehn weiteren Ländern präsent. Insgesamt 372 Firmen im osteuropäischen Raum arbeiten inzwischen mit den traffics-Produkten. Schwerpunktländer sind Slowenien, Tschechien, Polen und Bulgarien.

 

Bislang wird Cosmo in Osteuropa ausschließlich für die Hotelbuchung genutzt. Dabei ist für die Anbieter vor allem das interaktive Buchungstool HeliView attraktiv, der virtuelle Rundflug um das Lieblingshotel.

 

„Wir freuen uns, dass unsere Technologien auch Touristik-Experten außerhalb der Grenzen Deutschlands bewegen und begeistern“, sagt traffics-Geschäftsführer Salim Sahi. „Der Bedarf an innovativen Multi Cross Channel-Lösungen für die Travel Tech Szene wächst weltweit rasant. Mit unserem Flaggschiff HeliView, der IBE und dem CRS Cosmo sind wir bestens für die internationalen Märkte gerüstet.“